EFPP Deutsche Schweiz

Die EFPP Deutsche Schweiz ist Mitglied der EFPP (European Federation for Psychoanalytic Psychotherapy in the Public Sector). Die EFPP wurde 1991 in London gegründet und umfasst heute verschiedene Organisationen und nationale Netzwerke in zahlreichen europäischen Ländern mit rund 14’000 Mitgliedern. Ihr Hauptziel ist die therapeutische Umsetzung und die Verankerung des psychoanalytischen Wissens im öffentlichen Gesundheitswesen. Psychoanalytische Psychotherapien sollen breiten Bevölkerungsschichten zugänglich sein.

Die EFPP setzt fünf Akzente:

  • Förderung der klinischen Praxis und der Erkenntnisse aus der Forschung durch Kongresse, Tagungen und Publikationen.
  • Unterstützung und Umsetzung von Weiterbildungs- und Fortbildungsprogrammen in Instituten und Organisationen für praktizierende Therapeutinnen und Therapeuten.
  • Entwicklung von Ausbildungsstandards für die berufliche  Fort- und Weiterbildung.
  • Vernetzung der verschiedenen Organisationen, Instituten und öffentlichen Personen, die psychoanalytische Psychotherapie vertreten.
  • Einflussnahme auf gesellschaftliche und politische Diskussionen und Entscheidungen, welche die psychische Gesundheit der Bevölkerung sowie die psychotherapeutische Versorgung der Menschen in der Schweiz betreffen.

In der Schweiz ist die EFPP durch das nationales Netzwerk EFPP Suisse vertreten, das auf der Basis einer engen Zusammenarbeit die oben genannten Ziele über die Sprachgrenzen hinweg gemeinsam vorantreibt. Die EFPP Suisse setzt sich aus der EFPP Deutsche Schweiz, der EFPP Suisse Romande, der ARPAG (Association romande pour la psychothérapie de groupe) und der EFPP Svizzera italiana zusammen.